„Heute machen wir einen ersten Schritt aufeinander zu. Vielleicht werden mehr daraus“ – Aktion Neujahrsessen mit Flüchtlingen in Dollendorf

Ein Blick in die Kirche in Dollendorf zeigte: hier war am erste Sonntag im neuen Jahr etwas anders als sonst. Neben dem „gewohnten“ Anblick waren viele Gesichter zu sehen, die fremd wirkten. Eine größere Zahl von Flüchtlingen aus der Unterkunft Sankt Katharina und dem Jugendhof in Königswinter sowie viele Gemeindemitglieder der Ev. Kirchengemeinde Oberkassel-Dollendorf waren der Einladung zu einem gemeinsamen Neujahrsessen gefolgt. Die Initiative zu der Einladung war von der Facebook-Gruppe „Flüchtlingshilfe Königswinter“ ausgegangen, die durch Frau Kirsten Stute vertreten war, und wurde von den beiden Pfarrerinnen der Gemeinde spontan aufgegriffen. Innerhalb weniger Tage gelang es, die „Botschaft“ per Homepage, Facebook, Twitter und die Tagespresse zu verbreiten. Als Ergebnis war die Kirche fast bis auf den letzten Platz gefüllt. Einige der Flüchtlinge wohnten dem Gottesdienst bereits von Beginn an bei, ihre Zahl stieg im Laufe des Gottesdienstes auf rund 50.

Gottesdienst und Predigt standen unter dem Motto der Jahreslosung 2016: „Gott spricht: „Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet“ (Jesaja 66,13). Pfarrerin Döllscher begrüßte die Gemeinde und die Gäste, die sie auf Englisch ansprach. Sie lud sie ein, einen „ganz normalen“ evangelischen Gottesdienst auf sich wirken zu lassen. Dank einer Teilnehmerin konnten ihre Ansagen auch ins Arabische übersetzt werden.

Bereits vor dem Gottesdienst wurde von Gemeindemitglieder eine Vielzahl von Speisen auf das Büfett gestellt. Auch die Bäckerei Knipp aus Oberkassel hatte großzügig Brot und andere Backwaren gespendet. Dadurch wurde das Büfett so umfangreich, dass die Helfer zusätzliche Tische aufstellen mussten, damit alles seinen Platz finden konnte. Und das Angebot wurde reichlich angenommen. Die Zahl der Flüchtlinge am Büfett betrug rund 80 Erwachsene und 20 Kinder, hinzu nahmen etwa genauso viele „Alteingesessene“ am Essen teil, die sich an den Tischen mit den Gästen zusammen fanden. Sprachbarrieren wurden überwunden, erste Kontakte geknüpft. Die Kinder wurden von Frau Rosemarie Gesche von der Ev. Öffentlichen Bücherei mit Büchertaschen „Lesestart“ beschenkt, in denen sowohl Bücher mit Bildern als auch mehrsprachigen Texte enthalten sind.

Pfarrerin Döllscher begrüßte noch einmal die Gäste, unter ihnen auch den Vorsitzenden der türkisch-islamischen Gemeinde Königswinter, Herrn Hasan Temiz. Wie schon während des Gottesdienstes wurde ihre Rede durch Frau Ihssan Cevik ins Arabische übersetzt, die seit 12 Jahren in Deutschland lebt, und die mit ihrem Dolmetschen eine wichtige Brücke zwischen Alteingesessenen und Gästen baute. Frau Döllscher dankte allen für ihr Engagement, durch das die sehr kurzfristig anberaumte Veranstaltung erst möglich wurde. Sie wies darauf hin, dass bei den Flüchtlingen Bedarf an Kleidung und Wäsche bestehe und kündigte an, dass evtl. weitere Hilfsaktionen über die Homepage der Kirchengemeinde angekündigt werden würden.

Drucken