die Künstlerinitiative antiform aus dem Siebengebirge verschenkt ein Kunstwerk des international bekannten Künstlers Mark Gmeling an das Ölberg-Gymnasium in Königswinter-Oberpleis. Das Werk war eines, das während der Ausstellung Hallenkunst XXL in den Hallen der ehemaligen Lemmerzwerke an ein Holztor vor einem der Eingänge angebracht wurde (s. beiliegendes Foto von Helmut Reinelt). Die Ausstellung fand von Mitte August bis Ende September dieses Jahres statt und hatte überregionale Aufmerksamkeit erzielt.
Lehrer Tobias Buß will Gmelings Arbeit nutzen, um mit den Schülern über Bedeutung und Methoden von StreetArt zu diskutieren. Antiform-Vorsitzender Helmut Reinelt freut sich, dass das Werk in der Region bleiben kann: „StreetArt ist die Ausdrucksmöglichkeit der jungen Generation. Was kann uns Besseres passieren, als dass ein Kunstwerk generationsübergreifend von Bedeutung bleibt?“
Transportiert wird das Holztor, das immerhin 2,50 m hoch und 6,70 m breit ist, mit Hilfe der Bad Honnefer Gerüstebau-Firma Jacobi, die kostenlos einen Kran zur Verfügung stellt. Am Samstag, um 9.00 Uhr wird das Tor abmontiert und verladen und zwischen 10.30 und 11.30 Uhr mit dem Kran über Baumwipfel bugsiert und neben der Treppe zum Ölberg-Gymnasium aufgestellt.
Weitere Informationen: markgmeling.weebly.com und antiform.eu

Drucken