Foto: Helmut Reinelt
Foto: Helmut Reinelt

Einen nicht alltäglichen Kunsttransport gab es am Samstag in Königswinter. Die Künstlerinitiative antiform hatte dem Ölberg-Gymnasium ein Kunstwerk angeboten, das von Mitte August bis Ende September am Eingang der Halle 3 der ehemaligen Lemmerzwerke zu sehen gewesen ist. Der international bekannte StreetArt-Künstler Mark Gmehling hatte sein Werk auf einem 2,20 x 6,70 m großen Holztor angebracht, das der Verein antiform nach Abschluss der Ausstellung „Hallenkunst XXL“ entfernen musste.

Foto: Helmut Reinelt
Foto: Helmut Reinelt

antiform-Vorsitzender Helmut Reinelt kam auf die Idee, dieses Werk dem Ölberg-Gymnasium anzubieten, das ohne zu Zögern zusagte. Kunstlehrer Tobias Buß war mit seinem Kunst-Leistungskurs am Samstag zur Stelle, als das Tor mit Hilfe eines Kranwagens, den die Firma Jacobi gesponsert hatte, auf dem Schulhof ankam. Es soll im Lichthof des Gymnasiums fest aufgebaut und Gegenstand des Kunstunterrichts zum Thema StreetArt werden.

Drucken