cover_magischer-mittelrhein_w300Ob zum Wandern auf dem Rheinsteig, anlässlich einer Flusskreuzfahrt oder zu „Rhein in Flammen“ – jedes Jahr besuchen Millionen Touristen den Mittelrhein und lassen sich von der Landschaft verzaubern. Doch die wenigsten ahnen, wie magisch diese Region tatsächlich ist. Man muss nicht bis zum Loch Ness fahren, um nach Seemonstern zu spähen, und nicht nach Südamerika, um angeblichen Hinterlassenschaften von Raumfahrern aus der Antike zu begegnen, nicht nach England, um einen Steinzeitkalender zu betrachten. All das gibt es – möglicherweise – auch am Mittelrhein.
Der Hennefer Autor Ulrich Magin hat in „Magischer Mittelrhein“ eine große Bandbreite an seltsamen und unheimlichen Phänomenen zusammengetragen: Ob Krokodile, Wale und Seehunde im Rhein, Zwerge und schwarze Hunde im Wald oder UFOs und Drachen in der Luft, all das ist von Augenzeugen gesichtet und berichtet worden. Und das verzaubert so manchen Ort auch im Siebengebirge – von dem Riesengrab auf dem Petersberg bis zum Untier des Drachenfels oder dem Geisterschiff von Bad Honnef.
Das Buch „Magischer Mittelrhein: Mystische Orte und unheimliche Ereignisse am Rhein zwischen Mainz und Köln“ ist im Verlag Regionalia (Rheinbach) erschienen (160 S., ISBN 978-3955401665, 7,95 EUR, in jeder Buchhandlung).

Drucken