Bonn (ots) / Beuel. Pützchens Markt beginnt dieses Jahr am Freitag, 9. September 2016. Es endet nach fünf Tagen am Dienstag, 13. September 2016. „Die größtmögliche Sicherheit für alle Besucher ist oberstes Ziel. Wir sind gut vorbereitet, greifen gemeinsam mit der Stadt Bonn und der Feuerwehr auf ein bewährtes Sicherheitskonzept zurück, das wir auch in diesem Jahr wieder aktualisiert haben. Damit die Menschen „Pützchens Markt“ unbeschwert besuchen können, werden wir deutliche Präsenz zeigen und für die Besucher auf dem Marktgelände ansprechbar sein. Wir unterstützen den Appell der Stadt, auf das Mitführen von größeren Taschen oder Rucksäcken zu verzichten. Die Besucher müssen damit rechnen, dass wir anlassbezogen Fahrzeuge, Personen und Taschen kontrollieren werden“, kündigt der Leiter der Polizeiwache Ramersdorf, Erster Polizeihauptkommissar Gerd Mainzer an. An den Markttagen werden er und seine Kolleginnen und Kollegen der Polizei, der Feuerwehr und des Ordnungsamtes eine gemeinsame Einsatzleitstelle in der Marktschule einrichten. Von dort aus werden die Einsätze auf dem 80.000 Quadratmeter großen Gelände koordiniert. Auf dem Areal und den Zufahrtsstraßen werden Polizei und Ordnungsamt für die Besucher mit ihren gemeinsamen Fußstreifen leicht ansprechbar sein. Aus der Leitzentrale in der Marktschule erfolgen auch die Lautsprecherdurchsagen durch Polizei und Ordnungsamt. Wie in den Vorjahren werden zur Regulierung der Besucherströme die Marktstraßen durch den Veranstalter per Kamera überwacht. Neben diesen Maßnahmen setzt die Polizei aber auch auf Prävention.

Straftäter und Krawallmacher frühzeitig erkennen / 54 Straftäter dürfen nicht mitfeiern Ein Teil der Präventionsstrategie ist es, bekannte Straftäter oder Krawallmacher frühzeitig zu erkennen. „Die wollen wir erst gar nicht auf dem Marktgelände haben. Gegen Gewalttäter oder uneinsichtige Randalierer werden wir Platzverweise erteilen“, betont Gerd Mainzer. Bereits in den vergangenen Wochen hat die Bonner Polizei 54 Personen Betretungsverbote ausgesprochen. Es handelt sich hierbei um junge Männer, die in der Vergangenheit bei Veranstaltungen durch die Begehungen von Gewaltdelikten wie Körperverletzungen, Raubüberfällen oder Sexualdelikten aufgefallen sind. Sie stammen aus dem gesamten Bonner Stadtgebiet und dem angrenzenden Rhein-Sieg-Kreis.

Tipps zum Schutz vor Taschendieben Jahrmärkte und Kirmesveranstaltungen ziehen Betrüger, Taschen- und Trickdiebe an. Die Polizei rät deshalb allen Besuchern von Pützchens Markt zur Vorsicht. In Bussen und Bahnen, im dichten Gedränge der Gassen, vor den Kassen der Fahrgeschäfte sowie in kleinen und großen Festzelten fühlen sich Taschendiebe wohl. Damit die miesen Langfinger erst gar nicht zum Zuge kommen, werden die Polizei und Stadt Bonn, die SWB Bonn Bus und Bahn, die RSVG und die Schausteller an allen Kirmestagen mit kurzen Warnhinweisen vor den Tricks der Diebe warnen. In allen Bussen und Bahnen der SWB Bus & Bahn und der RSVG, die das Marktgelände und benachbarten Haltestellen anfahren, werden die bewährten Warnhinweise automatisch eingespielt. Über die Beschallungsanlage des Marktes werden die Besucher angehalten, besonders vorsichtig bei der Aufbewahrung von Geldbörsen und Bankkarten zu sein. Auch die Schausteller werden einen Beitrag dazu leisten, dass die Langfinger auf Pützchens Markt nicht zum Zuge kommen. Sie werden ihre Gäste ebenfalls mit Lautsprecherdurchsagen mit Tipps zum Schutz vor Taschendieben sensibilisieren. Auf Ihren Streifen werden die Polizeibeamten insbesondere die Marktbesucher ansprechen, die sorglos ihre Portemonnaies oder Mobiltelefone mit sich führen. Sie erhalten von den Beamten „Alarm-Glöckchen“ und ein Faltblatt mit Präventionstipps. Weitere Informationen zum Schutz vor Taschendieben finden Interessierte auf der Homepage http://www.polizei.nrw.de/bonn/artikel__14355.html