Rabenhorst und Willy-Brandt-Forum ziehen an einem Strang

Auf die beachtliche Länge von 450 Kilometern reihen sich die 30.000 Eintrittskarten aneinander die Rabenhorst-Geschäftsführer Klaus-Jürgen Philipp dem Vorstand des Willy-Brandt-Forums überreichte. Es ist dies die zweite Ticket-Charge, mit der der Sponsor der ersten Stunde, Haus Rabenhorst, das Museum unterstützt. Zuvor hatte das Traditions-Unternehmen den Museumsbau durch eine Geldspende gefördert. Bei Veranstaltungen des Forums sind die Gesundheitssäfte ein fester und beliebter Bestandteil.

Als weitere Gemeinsamkeit stellten Geschäftsführer Philipp und Forums-Vorsitzender Christoph Charlier fest, dass man sich bei der Frage von Gästen, was man in Unkel sonst noch machen könne, den Besuchern das jeweils andere Haus empfehle. „Das kommt immer gut an“, versicherten beide. Schon heute könne er zusagen, so Philipp an den stellvertretenden Forumsvorsitzenden Rudolf Barth, Beisitzerin Sigrid Wesely und Forums-Geschäftsführer Rudolf Rupperath gewandt, dass auch die dritte Ticket-Charge, die nach Lage der Dinge in fünf Jahren fällig werden wird, erneut von Rabenhorst gesponsert werden wird. Beständigkeit sei der Markenkern des Unternehmens, das mit dem Slogan „Unverändert. Gut“ wirbt.

Etwas vollmundig nahm Christoph Charlier für das Willy Brandt-Forum in Anspruch, neben Rabenhorst der zweite Global Player in Unkel zu sein. Während die Gesundheitssäfte aus dem Hause Rabenhorst von Unkel aus in mehr als fünfzig Länder in der ganzen Welt verschickt werden, kommen Jahr für Jahr regelmäßig Gäste aus Israel, China, Korea, den Vereinigten Staaten und vielen anderen Ländern in die kleine Stadt am Rhein, um das Museum des Weltbürgers Willy Brandt zu besuchen. Auf diese Weise werde Unkel zum Weltdorf.