Der Verein „StattReisen Bonn erleben e.V.“ bietet Führungen/Fahrradtouren und Reallys zur Bonner Stadtgeschichte an. 

Für die Teilnahme gelten einige Regeln, die wir streng einhalten müssen. Die Teilnehmer müssen einen Sicherheitsabstand von 1,5 Metern einhalten. Außerdem müssen Sie sich vorher mit Namen, Adresse und Telefon-Nummer anmelden. Das können Sie online auf dieser Seite machen oder per Telefon/Mail.

Anmeldung/Infos:
StattReisen Bonn erleben e.V.
Tel.: 0228 / 65 45 53 oder eine E-Mail an info@stattreisen-bonn.de
Für eine Buchung benötigen wir folgenden Angaben:
– Titel der Veranstaltung
– Uhrzeit
– Datum
– Ansprechpartner
– E-Mail
– Telefon
Bestätigung der Anmeldung erfolgt innerhalb von 7 Tagen

Programm im August 2020

Sa.    01.08.2020    14:00 Uhr     West-Side-Seeing. Die Bonner Weststadt
Kaum ein Stadtteil präsentiert sich so vielseitig wie die Bonner Weststadt. Das beginnt schon bei der Namensfindung: Ist die „Weststadt“ nur eine Verlängerung der Südstadt? Ist es das Baumschulviertel, das Musikerviertel oder die Gegend „irgendwo bei Knauber“?
Bei der Führung werden die Teilnehmer sehen, daß alles gleichzeitig in der Weststadt zu finden ist. Und noch viel mehr! Denn auch die „Pauke“, die „Kaiservilla“ und das Iwandhaus, das erste Bonner Studentenwohnheim, haben ihren Sitz in der Weststadt. Bei der Spurensuche in dem spannenden Stadtteil suchen wir auch die Reste der Hertzschen Klinik und die ehemalige Dienststelle der Bonner Gestapo.

Treffpunkt: Poppelsdorfer Allee/Ecke Baumschulallee
Dauer: ca. 2 Stunden
Beitrag: € 10,- / 8,-

Sa.    01.08.2020     18:00 Uhr     Brauereien und Bierkultur in Bonn
Unzählige Brauereien in städtischem, privatem und kirchlichem Besitz prägten einst das Bonner Stadtbild und unzählig sind auch die Geschichten, Traditionen und Streitereien um das beste Bier. Schon in den Verordnungen der Bonner Kurfürsten bahnte sich der bis heute andauernde Streit um das Bier aus Köln an, der mit der Kölsch-Konvention 1986 einen vorläufigen Schlusspunkt erreichte. Da liegt es nahe, die Bonner Brauereien und Bierhäuser als ein Teil der Stadtkultur zu erkunden von den Anfängen der Braukunst bis heute. Dazu gehören die Geschichten um Gambrinus, Arnulf und Laurentius ebenso wie die Regeln der Bierbraukunst und die Gründung des Bürgerlichen Brauhauses Bonn, aus dem später die Kurfürsten-Brauerei hervorging.
Aber auch von der Wirtin, die als Hexe verbrannt wurde, von bekannten Besitzern und Pächtern und vom Fassbier-Streik der Bonner Gastronomen wird hier die Rede sein.
Da aber die Zeit nicht stehenbleibt, soll bei ein paar Kölsch-Proben in ausgesuchten Wirtshäusern auch die Frage erörtert werden, was denn die Bonner Bierkultur ausmacht, ob auch andere Biere zur hiesigen ͈Kultur“ gehören und welche Brauereien tatsächlich hier das Sagen haben.

Treffpunkt: Vor dem Bonner Münster, Hauptportal
Dauer: ca. 2,5 Stunden
Beitrag: € 12,- / 10,-
Getränke auf Selbstzahlerbasis

So.    02.08.2020     11:00 Uhr     Südstadt – Aufbruch in die Gründerzeit
Bonns schönstes Wohnquartier wurde zwischen 1850 und 1910 erbaut. Das Gründerzeitviertel hatte den 2. Weltkrieg nahezu unversehrt überstanden. Weniger glimpflich verlief die Nachkriegszeit bis zur Einführung des Denkmalschutzgesetzes. Dennoch blieb die Südstadt ein in sich geschlossenes Areal gründerzeitlichen Bauens.
Zur Führung gehören auch stadt- und verkehrsplanerische Fragestellungen und die Geschichte der Bewohner des Viertels. Gezeigt werden u.a. die Universitätssternwarte von Schinkel und die Villa des jüdischen Geographen Philippson.

Treffpunkt: Poppelsdorfer Allee/Ecke Prinz-Albert-Straße
Dauer: ca. 2 Stunden
Beitrag: € 10,-/ 8,-

So.    02.08.2020     14:00 Uhr     Beuel – Die Bonner Sonnenseite
Im letzten Jahrhundert wurde aus dem Fischerdorf Beuel die Wäschestadt am Rhein. Seit der Jahrhundertwende wurden die ungeliebten Industriebetriebe aus Bonn ins ”arme” rechtsrheinische Beuel umgesiedelt. Beuel kann auf eine spannende Industriegeschichte zurückblicken. Wir bieten einen Tapetenwechsel der besonderen Art und einen winzigen kulinarischen Höhepunkt, „made in Beuel“.

Treffpunkt: Lokal Rheinlust/Kennedybrücke, Rheinuferseite
Dauer: ca. 2 Stunden
Beitrag: € 10,- / 8,-

Sa.    08.08.2020     12:00 Uhr     Hauptbahnhof Bonn
Der Bonner Hauptbahnhof war nicht nur viele Jahre der ͈Große Bahnhof“ für die Bonner Republik, sondern schon seit seiner Entstehung einer der schönsten Bahnhöfe Deutschlands.
Wir erkunden den Bahnhof von allen Seiten, erläutern die Baugeschichte und erklären, wie dieser Verkehrsknoten funktioniert. Wer hält den Betrieb am laufen, woher kommen die Ansagen, wer gibt die Signale? Welcher Plan läuft eigentlich ab, wenn eine der Rheinschienen gesperrt werden muß?

Treffpunkt: Hauptbahnhof Bonn, am Info-Point in der Bahnhofshalle
Dauer: ca. 2 Stunden
Beitrag: € 10,- / 8,-€

Sa.    08.08.2020     14:00 Uhr     Bonn – Residenz der Kurfürsten
Sie waren mächtig, gebildet, fromm und manchmal auch kurios. Die Kurfürsten, die ihre Residenz nach Bonn zur Hauptstadt des wohl bedeutendsten Kurfürstentums machten.
Bis heute ist das Stadtbild geprägt von der Kurfürstenzeit und bis heute hat ihr Wirken deutliche Spuren in Bonn hinterlassen: Ob als Erbauer der neuen Schlösser, als Gründer der ertsen Universität oder als Förderer der schönen Künste.
Von Joseph Clemens über Clemens August bis hin zum letzten Kurfürsten Max Franz zeigen wir die Orte ihres Wirkens und erzählen von den Besonderheiten und Kuriositäten, wie etwa vom Verbleib der Leiche des Kurfürsten Clemens August.

Treffpunkt: Hauptportal Bonner Münster
Dauer: ca. 2 Stunden
Beitrag: € 10,- / 8,-

Sa.    08.08.2020     14:00 Uhr     Der Drachenfels*
Von Steinen, Romantikern und der Domkaule
Für den Bau des Kölner Domes wurden fast ausschließlich die Steine des Drachenfelses benutzt. Wir folgen den Spuren der Steinhauer, Romantiker und Dombaumeister und suchen die Orte der Steinbrüche und die Domkaule auf. Zwischenzeitlich nutzen wir die neuzeitliche Drachenfelsbahn. Auf dem Gipfel können wir den Blick bis zum Kölner Dom genießen.

Treffpunkt: Siebengebirgsmuseum, Kellerstraße 16, Königswinter
Dauer: ca. 3 – 4 Stunden
Beitrag: € 18,- (inkl. Zahnradbahn)
Strecke: ca. 6 km, teilweise steiler Auf- und Abstieg
*Hierfür ist eine Anmeldung erforderlich!

So.    09.08.2020     11:00 Uhr     Citycaching – Die GPS-Tour durch Bonn*
Mit der GPS-Tour ”City-caching” begeben wir uns mal wieder auf neues Gelände, besser gesagt auf neues Stadt-Gebiet. Denn was im Gelände als Geocaching schon Millionen von Fans gefunden hat, können Sie jetzt auch in der Stadt Bonn erleben.
Mit Hilfe modernster Technik gilt es, unbekannte Orte in Bonn zu finden, knifflige Rätsel und lösen und geheimnisvolle Inschriften zu entschlüsseln. Um die Aufgaben lösen zu können, werden Sie zu Anfang ausführlich in die GPS-Technik eingeführt.
Bringen Sie ruhig ein Mitbringsel für diese Tour mit, denn wir arbeiten mit Micro- und Nano-Caches, die nach alter Cacher-Regel geleert und wieder gefüllt werden sollen.

Treffpunkt: Beethovendenkmal, Münsterplatz
Dauer: ca. 2,5 Stunden
Beitrag: € 12,- / 10,-
*Hierfür ist eine Anmeldung erforderlich!

So.    09.08.2020    14:00 Uhr       Der jüdische Friedhof an der Römerstraße
Die jüdischen Friedhöfe in Bonn liegen eher im Verborgenen. Dabei erzählen die erhaltenen Gräber wichtige Kapitel der Bonner Stadtgeschichte. Wir haben in diesem Jahr zwei der Friedhöfe ausgewählt, die wir in einem ca. einstündigen Rundgang vorstellen.

Treffpunkt: Jüdischer Friedhof Römerstraße (Ecke Augustusring)
Dauer: ca. 1 Stunde
Beitrag: € 8,- / 6,-

Fr.     14.08.2020     21:00 Uhr     Mit dem Nachtwächter durch Bonn
Es waren gefährliche Zeiten und keine leichte Aufgabe, die der Nachtwächter in Bonn zu bewältigen hatte, denn neben dem üblichen Gesindel bedrohten im 17.Jahrhundert Krieg, Feuer und Pest die kurfürstliche Residenzstadt. Da brauchte es schon einen hartgesottenen Mann, der eine Ahnung hatte von Tuten und Blasen und der die Stadt des Nachts sicher bewachen konnte.
Zu seinen Aufgaben zählte die Bewachung der Mauern und das Schließen der Tore. Auch die Weingärten mußten vor Frevlern geschützt werden. Aber mit dem Wolfsturm, dem Maarturm oder gar dem Pranger hatte der Nachtwächter ja genügend Mittel, solchem Treiben ein Ende zu bereiten.

Treffpunkt: Rheingasse, Ecke Brassertufer
Dauer: ca. 2 Stunden
Beitrag: € 12,- / 10,-

Sa.    15.08.2020     14:00 Uhr     Briten in Bonn
Natürlich sind Briten hier!
Und zwar recht oft und immer wieder. Und jedes Mal gaben Sie Anlaß zu vielen, vielen Geschichten in Bonn. Ob als Künstler, Soldaten oder Studenten, ob auf Adelsreisen oder als Spione: Immer war die „Small Town In Germany“ ein Thema für die Briten – und die Briten ein Thema für die Bonner.
Weshalb war Queen Victoria ‘not amused’ während ihres Bonn-Besuchs im Jahr 1845?
Warum berichteten die englischen Reiseführer so ausführlich über „german beds“.Und warum konnte die Affäre Macdonald so eskalieren?
Wir erzählen von diplomatischen Missionen und davon, warum die Bonner Universität ein Anziehungspunkt für englische Gelehrte war; von der englischen ‘Kolonie’ in Bonn und auch von jenen Zeiten, in denen Briten als Besatzer in Bonn einmarschierten.

Treffpunkt: Vor dem Sternhotel am Marktplatz
Dauer: 2 Stunden
Beitrag: € 10,- / 8,-

Sa.    15.08.2020    14:00 Uhr    Marx, Matrikel und Magnifizenz
Die neue Führung zum 200. Geburtstag der Bonner Universität
Seit 200 Jahren prägt die Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität das Bild der Stadt Bonn. Aber mit den Jubiläen der Bonner Universität war das so eine Sache. Das 100jährige mußte 1918 ausfallen wegen des Ersten Weltkrieges und beim 150. Jubiläum im Jahr 1968 hatten die Studenten so gar keine Lust, sich mit den Professoren zum gemeinsamen Feiern zu treffen… Ob die Studierenden in diesem 200. Gründungsjahr Zeit und Lust zum Feiern haben, wird man am Jahresende wissen. Wir aber nehmen uns die Zeit, die Entwicklung der Universität in der Innenstadt zu erkunden und zu erläutern. Denn auch wenn es so aussieht, als ob die Universität ihre historischen Gebäude in der Innenstadt nach und nach verlassen will, so sind diese Bauten doch weiterhin das Herzstück der Lehranstalt, die seit 200 Jahren die Stadt Bonn prägt. Hier begann der akademische Lehrbetrieb aller Fakultäten, hier begegnen uns auf Schritt und Tritt die Zeugnisse einer lebendigen Universitätsgeschichte.

Treffpunkt: Auf dem Alten Zoll, vor dem Arndt-Denkmal
Dauer: ca. 2 Stunden
Beitrag: € 10,- / 8,-

So.    16.08.2020     11:00 Uhr     Nordstadt-Planung in Bonn – Der Wandel zur „Altstadt“
Die sog. „Altstadt“ (eigentl. Nordstadt) ist mit ca. 9000 Einwohnern das am dichtesten besiedelte Quartier der Stadt. In den 60er- und 70er Jahren des vergangenen Jahrhunderts war das Viertel vom Durchgangsverkehr stark belastet und drohte auch aufgrund städtebaulicher Mißstände zu verkommen.
Daher wurde Mitte der 70er Jahre eine umfassende Rahmenplanung erarbeitet. Auf dieser Grundlage wurde das Viertel von 1984 bis 1994 im Rahmen eines Landesprogramms zur Wohnumfeldverbesserung umgestaltet.
Dabei wurden viele unansehnliche Straßen verkehrsberuhigt und neugestaltet, Grünflächen und Spielplätze angelegt, Fassaden restauriert und triste Hinterhöfe in kleine grüne Oasen verwandelt. Doch als 1985 die Heerstraße als erste Straße umgestaltet werden sollte, stieß die Planung zunächst auf Widerstand bei einigen Anwohnern. Es bedurfte großer Anstrengungen und einer intensiven Bürgerbeteiligung, um die die Bewohner davon zu überzeugen, dass die geplanten Maßnahmen das Viertel nachhaltig verbessern könnten. Niemand konnte sich vorstellen, daß die Heerstraße mit ihrer Kirschblüte im Internet einmal zu einer der zehn schönsten Straßen der Welt gewählt werden würde und das Viertel jährlich zu einem touristischen Anziehungspunkt würde. Führung mit der Stadtplanerin Brigitte Denkel.

Treffpunkt: Maxstr./Ecke Breitestr.
Dauer: ca. 2 Stunden
Beitrag: € 10,- / 8,-

So.    16.08.2020     11:00 Uhr     Radtour: Bürgerliche Traumschlösser
Erkundet werden die linksrheinischen Sommersitze des wohlhabenden Großbürgertums, die in traumhafter Lage im letzten Jahrhundert erbaut wurden. Heiter, melancholisch, tragisch, ja bisweilen dramatisch ist die Geschichte ihrer Bewohner, über die einiges zu erfahren sein wird. Es stehen verschiedene Villen auf dem Programm: u. a. das Haus Carstanjen, die Villa des jüdischen Bankiers Cahn und die tragikumwobene Villa Genienaue.

Treffpunkt: Haus der Geschichte, Willy-Brandt-Allee14
Strecke: ca. 20 km
Dauer: ca. 4-5 Stunden
Beitrag: € 12,- / 10,-

So.    16.08.2020    14:00 Uhr      Die ehemalige Flak-Kaserne auf dem Venusberg
Die Führung stellt die bis heute kaum erforschte Flak-Kaserne auf dem Venusberg vor. Was kaum noch jemand weiß: Die Gebäude der heutigen Uniklinik dienten bis 1945 als Flak-Kaserne der Wehrmacht. 1938 war sie nach nur zweijähriger Bauzeit eingeweiht und nach dem Oberbefehlshaber der Luftwaffe, Hermann Göring, benannt worden. Der Neubau der Kaserne war Teil der systematischen Kriegsvorbereitung und die Fortsetzung der vertragswidrigen Besetzung des linken Rheinufers durch die neugeschaffene Wehrmacht.
Neben dem weithin sichtbaren Flakturm lassen sich bis heute das Offizierscasino, die Unterkünfte und die Arrestbereich finden, dazu eine Kapelle, die nach dem Krieg aus den Unterständen der Flakgeschütze entstanden ist.

Treffpunkt: Sertürner Str. / Ecke Sigmund-Freund-Str.
Dauer: ca. 2 Stunden
Beitrag: € 10,- / 8,-

So.    18.08.2020     14:00 Uhr     Spionage in Bonn*
50 Jahre sind genug, dachten sich die beiden ehemaligen Geheimdienstler der Hauptverwaltung Aufklärung (HVA), und veröffentlichten alle Namen der in Bonn tätigen Spione. Heißes Material brachten sie zu Papier, wie die beiden sehr bald erkennen mußten, denn schon in der Forschungsphase gab es Versuche von interessierter Seite, das Erscheinen des Dossiers zu verhindern.
Die Autoren waren sich über die Brisanz ihrer Arbeit durchaus im klaren, denn das umfangreiche Werk sollte auch die letzten Geheimnisse der Spionage in Bonn lüften. Daher wurde das Manuskript dem StattReisen-Büro als der dafür zuständigen Stelle übermittelt.
Unglaublich, aber wahr: Das Manuskript ging verloren und nur Bruchstücke der heißen Ware kamen im StattReisen-Büro an. Jedermann wird verstehen, daß dieser Zustand nicht andauern kann: Die Papiere müssen wieder her.
Wie gut, daß es da noch einige alte Bekannte gibt. Eine Jagd durch Bonn beginnt, bei der Sie sich in die Welt der Spionage begeben und manche Überraschung erleben. Wir setzen Sie auf eine heiße Fährte und dabei begegnen Sie merkwürdigen Gestalten. Es gilt also, mit Hilfe der befreundeten Dienste Treffpunkte, Wirkungsorte und tote Briefkästen der Schnüffler aufzusuchen, um auf die Spur der Dokumente zu kommen.
Diese Suche ist nichts für Einzelkämpfer. Da braucht es ein eingespieltes Team, das sich blind aufeinander verlassen kann.

Konspirativer Treffpunkt: Café Müller-Langhardt am Markt
Der Tip kostet Sie eine Kleinigkeit, und zwar in kleinen, nicht-numerierten Scheinen:
Beitrag: € 24,- / 19,-
*Für die Spionagetour ist eine Anmeldung erforderlich.

So.    16.08.2020     14:00 Uhr     Spurensuche im ehemaligen Regierungsviertel
Mit dem Umzug des Bundestages nach Berlin wurde das Ende einer Epoche eingeleitet. Nun gilt es zu resümieren, wie sich das Regierungsviertel in der Gronau in der Zeit der Bonner Republik entwickelt hat. Welche alten Gebäude fielen neuen Planungen zum Opfer, was wurde verwirklicht und was blieb bis zuletzt als Idee auf dem Papier? Was ist baulich von historischem Wert und welche Bausünden hinterläßt “der Bund” in Bonn? Bei dem Gang rücken auch wieder die alten Villen ins Licht (Villa Spiritus, Villa Prieger), die bisher im Schatten der berühmten Villa Hammerschmidt und des Palais Schaumburg standen.

Treffpunkt: Ernst-Moritz-Arndt-Haus, Adenauerallee/Ecke Zweite Fährgasse
Dauer: ca. 2 Stunden
Beitrag: € 10,- / 8,-

So.    23.08.2020     11:00 Uhr      Himmel und Ääd – Von Blutwurst, Sauerbraten und dicker Suppe
Auf den Spuren der Armen und Reichen bewegen wir uns in der Geschichte der Bonner Eß- und Trinkkultur. Beeindruckend sind die Festessen der Wohlhabenden, karg die Ernährung der Bedürftigen. Neben Kneipengeschichte(n) erfahren Sie auch, was in Bonn auf den Tisch kommt. Wir werden unterwegs kulinarische Kostproben der Region probieren.

Treffpunkt: Altes Rathaus, Marktplatz
Dauer: ca. 2 Stunden
Beitrag: € 12,- / 10,-

So.    23.08.2020    14:00 Uhr         Frankreich in Bonn – Eine Spurensuche
Vier Mal in ihrer 2.000-jährigen Geschichte wurde Bonn von französischen Armeen besetzt. Nicht nur die Soldaten haben im Rheinland Spuren hinterlassen, auch Wissenschaftler, Architekten, Juristen und Ingenieure aus dem Nachbarland haben unser tägliches Leben und unsere Stadtkultur maßgeblich beeinflußt.
Die Hinterlassenschaften Frankreichs zu suchen, ist Ziel eines Rundgangs durch das Stadtzentrum von Bonn. An verschiedenen Stationen wollen wir die Spuren aufzeigen, die auf Frankreich und die Franzosen hinweisen und die heute noch sichtbar sind: Welche Straßennamen und Denkmäler , Gebäude und Gebräuche können auf einen französischen Einfluß zurückgeführt werden?

Treffpunkt: Springbrunnen an der Poppelsdorfer Unterführung
Dauer: ca. 2 Stunden
Beitrag:  € 10,- / 8,-

So.    23.08.2020     14:00 Uhr      Zwischen Bahnsteig 11 und Amt 99 – Die total verrückte Innenstadt-Führung
Es ist schon verrückt, was man in der Bonner Innenstadt so alles vorfindet: Einen Bahnsteig 11 ohne Gleise und einen U-Bahn-Schacht, in dem man eine Straßenbahn vergessen hat. Verrückt auch, ein Geschäftshaus in der Stadt zu bauen, ohne die Grundstücke dafür zu haben, und ebenso verrückt war die Idee, eine breite Allee durch die historische Altstadt zu legen. Der Streit um das höchste Gebäude am Markt hat die Bonner schon ganz schön verrückt gemacht. Warum wurde eigentlich das Sterntor verrückt und wer hat die berühmte Litfaßsäule am Marktplatz verrückt? Ist es etwa normal, daß die U-Bahn mitten in der Stadt auftaucht und dass der Friedensplatz keinen Frieden stiften kann?
Auch im Stadthaus könnte man wohl manchmal verrückt werden, wenn es das Amt 99 nicht gäbe…

Treffpunkt: Poststr. / Ecke Maxilimilanstr., gegenüber dem Hauptbahnhof
Dauer: ca. 2 Stunden
Beitrag: € 10,- / 8,-

Fr.     28.08.2020    18:00 Uhr     Tour d’amour
Liebesgeschichten aus Bonn
Bonn war und ist ein Ort zum Verlieben: Von Liebe, Leiden, Lust und Lastern in Bonn erzählt diese Tour d’amour. Schwelgen Sie mit in den Gefühlen von Luigi Pirandello und Jenny Schulze-Lander, erfühlen Sie die Sehnsucht der Prinzessin Viktoria von Preußen nach dem jugendlichen Lebemann Alexander Zoubkoff und erfahren Sie, welche Hindernisse Johanna und Gottfried Kinkel überwinden mußten, um zusammenzufinden.

Treffpunkt: Altes Rathaus, Marktplatz
Dauer: ca. 2 Stunden
Beitrag: € 10,- / 8,-

Sa.     29.08.2020    14:00 Uhr     Bonn-Innenstadt. Auf und unter’m Pflaster
Bei diesem Rundgang gibt’s den Durchblick durch die Bonner Innenstadt. Wir durchstreifen den historischen Kern der Stadt und bewegen uns dabei auf dem für die City so charakteristischen Bonner Pflaster. Wir stellen die Universität vor und den Hauptbahnhof. Wir besuchen den Hofgarten, den Ort der größten Friedensdemonstrationen der alten Bundesrepublik. Wir erzählen vom Schicksal der jüdischen Gemeinde und der Synagoge und von der Geschichte des Arbeiterviertels “De Kuhl”. Und Sie erfahren, was unter’m Bonner Pflaster verborgen liegt. Natürlich gibt es immer wieder Neues aus der Bonner Kommunalpolitik.

Treffpunkt: Poststraße/Ecke Maximilianstraße, gegenüber dem Hauptbahnhof
Dauer: ca. 2 Stunden
Beitrag: € 10,- / 8,-

Sa.    29.08.2020     14:00 Uhr      Pützchens Markt – Ein Phänomen
Pützchens Markt zieht seit Jahrhunderten jedes Jahr Menschenströme nach Bonn.
Das Volksfest, das schon Kurfürst Clemens August und der Schinderhannes besuchten, ist in jeder Hinsicht ein Phänomen. Der ganze Stadtteil steht dann einige Tage lang Kopf: Riesige Fahrgeschäfte und neue Attraktionen kommen nach Pützchen, Vorgärten werden zu Imbißbuden und die Schule zur Leitstelle für Polizei und Feuerwehr.
Aber woher kommen die Unmengen Strom, wohin fließen die riesigen Abwassermengen und wie bekommt man den Zuschlag für sein Geschäft? Wer sind die -meist frommen- Schausteller, die sich zu Beginn des Festes zum Gottesdienst versammeln? Was hat es auf sich mit dem Plutenmarkt und der Adelheidis-Quelle, die den eigentlichen Urspung der Wallfahrtsstätte und des Marktes bilden?

Treffpunkt: Am Adelheidisbrunnen, Adelheidisplatz/Brunnenweg
Dauer: ca. 2 Stunden
Beitrag: € 10,- / 8,-

So.    30.08.2020    11:00 Uhr       Dat Wasser vun Bonn…
…is juut, und vor allem: spannend. Denn die vielen Verbindungen, die das Wasser zu Bonn (und Bonn zum Wasser) hat, werden erst bei einem Stadtrundgang so richtig klar. Angefangen von der Ver- und der Entsorgung der Stadt mit dem kostbaren Stoff, vom Verkehr auf dem Wasser und dem Handwerk mit dem Wasser (Woher kommt eigentlich das Wasser fürs Bier?) bis hin zur wichtigsten Frage (Wem gehört der Rhein?) machen wir ein großes Faß auf für „Dat Wasser vun Bonn“.
Natürlich gehört auch eine Trinkprobe und eine zünftige Rheinüberquerung zur Stadtführung und auch die Frage, wie man vor dem ersten Brückenbau über den Rhein kam. Und dann stellen wir noch die heikle Frage, ob wir demnächst wieder im Rhein schwimmen dürfen (oder müssen), wenn alle Schwimmbäder geschlossen sind?

Treffpunkt: An der Fontäne auf dem Markt
Dauer: ca. 2 Stunden
Beitrag: € 10,- / 8,-

So.    30.08.2020     14:00 Uhr     Citycaching – Die GPS-Tour durch Bonn*
Mit der GPS-Tour ”City-caching” begeben wir uns mal wieder auf neues Gelände, besser gesagt auf neues Stadt-Gebiet. Denn was im Gelände als Geocaching schon Millionen von Fans gefunden hat, können Sie jetzt auch in der Stadt Bonn erleben.
Mit Hilfe modernster Technik gilt es, unbekannte Orte in Bonn zu finden, knifflige Rätsel und lösen und geheimnisvolle Inschriften zu entschlüsseln. Um die Aufgaben lösen zu können, werden Sie zu Anfang ausführlich in die GPS-Technik eingeführt.
Bringen Sie ruhig ein Mitbringsel für diese Tour mit, denn wir arbeiten mit Micro- und Nano-Caches, die nach alter Cacher-Regel geleert und wieder gefüllt werden sollen.

Treffpunkt: Beethovendenkmal, Münsterplatz
Dauer: ca. 2,5 Stunden
Beitrag: € 12,- / 10,-
*Hierfür ist eine Anmeldung erforderlich!