Der Heimatverein Rheinbreitbach beginnt diesen Sommer mit der seit Jahren geplanten energetischen und denkmalgerechten Sanierung der Fenster des Heimatmuseums zur Hauptstraße und zum Museumshof. Ausgetauscht werden die 60 Jahre alten einfach verglasten gegen doppelverglaste Holzfenster, wie der 1. Vorsitzende, Dankward Heinrich, auf der Mitgliederversammlung im März mitteilte. Das heutige Heimathaus entstand in zwei Bauphasen um 1650/1750.

Ziel ist es, den Energieverbrauch im Heimathaus nachhaltig zu senken und dem Heimatverein Heizkosten zu sparen. Durch den Einbau denkmalgerechter Sprossenfenster soll das Fachwerkhaus und der Ortskern optisch aufgewertet werden. In den letzten Jahrzehnten gingen in Rheinbreitbach viele ortsbildprägende historische Gebäude verloren.

Der Heimatverein übernimmt den Großteil der Sanierungskosten im unteren fünfstelligen Bereich. Der Kreis Neuwied fördert fristgebunden die Sanierung im Rahmen des Dorferneuerungsprogrammes des Landes Rheinland-Pfalz noch in 2020. Die Jagdgenossenschaft Rheinbreitbach beteiligt sich mit einer großzügigen Spende. Gleichwohl fehlen dem Heimatverein noch rund 3000 €, die nun über eine Spendenkampagne unter dem Motto “100 mal 30€” zusammenkommen sollen. Alle Spenden werden zweckgebunden für den Erhalt/Verschönerung des Heimatmuseums verwendet. Kleinere Spenden unter 30€ sind ebenso willkommen wie größere über 30€.

Die Baumaßnahmen vergibt der Heimatverein an ortsansässige Fachfirmen. Hierdurch will der Heimatverein helfen, im Ort Arbeitsplätze zu sichern. Auch will er ein Zeichen setzen, dass ein Stück normalen Vereinslebens in Rheinbreitbach weitergeht und es eine Zeit nach der Corona-Krise gibt.

Der Heimatverein Rheinbreitbach hofft und bittet, dass möglichst viele Einwohner den Erhalt und die Aufwertung des Heimathauses/Heimatmuseums Rheinbreitbach mit einer Spende auf das Vereinskonto unterstützen.

Stichwort „Fenstersanierung“
Heimatverein Rheinbreitbach e. V.
VR-Bank Neuwied-Linz eG,
IBAN: DE14 57460117 0005 8272 18

Foto: PR-Bild des Veranstalters